Seitenbereiche
Inhalt

Neuerungen in der Lohnbuchhaltung ab 2019

Mahlzeiten

Ab 2019 ist es zwingend notwendig, dass der Großbuchstabe M auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen wird, wenn der Arbeitnehmer bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten vom Arbeitgeber oder von Dritten (z. Bsp. bei Seminaren vom Veranstalter) Mahlzeiten zur Verfügung gestellt bekommt.

Egal wieviel Mahlzeitengestellungen es waren oder ob der Arbeitnehmer Verpflegungspauschalen erhalten hat oder nicht, es muss 1 x eingetragen werden.

Bitte melden Sie der Lohnabteilung unbedingt alle entsprechenden Mitarbeiter!

 

Sachbezugswerte 2019

Frühstück                           1,77 € täglich

Mittag und Abendbrot je     3,30 € täglich

Freie Unterkunft              231,00 € monatlich 

 

Neue Gleitzonenregelung ab 1.7.2019

  • gilt für Einkommen von 405,01 € bis 1.300,00 €

 

Betriebliche Gesundheitsförderung

Für zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers, zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands und zur betrieblichen Gesundheitsförderung, kann dem Arbeitnehmer ein Zuschuss in Höhe von bis zu 500,00 €  jährlich gewährt werden.

Ab 2019 gilt dies nur noch für zertifizierte Maßnahmen. Die Institutionen, bei denen diese Maßnahmen durchgeführt werden müssen Ihnen unbedingt das entsprechende Zertifikat vorlegen.

 

Jobticket                                                            

Ab 2019 wird das steuerfreie Jobticket wieder eingeführt. 

Zuschüsse des Arbeitgebers, die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zu den Aufwendungen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linien,- und Personenverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte gezahlt werden, sind steuerfrei.

Die steuerfreien Leistungen mindern den bei der Steuererklärung als Entfernungspauschale abziehbaren Betrag (0,30 € je Entfernungskilometer und Arbeitstag).

 

Gutscheine und Verpflegungsmehraufwand

Bitte beachten Sie, dass die ausgezahlten Gutscheine und auch die Verpflegungsmehraufwendungen immer zwingend der Lohnabteilung gemeldet werden. Diese sind lt. Gesetz in der Lohnsteuerbescheinigung auszuweisen!

 

Verpflichtender Arbeitgeberzuschuss zur betrieblichen Altersversorgung bei Entgeltumwandlung

Für ab 1.1.2019 abgeschlossene Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds gilt folgendes:

Der Arbeitgeber muss 15 % des umgewandelten Entgelts zusätzlich als Arbeitgeberzuschuss an den Pensionsfonds, die Pensionskasse oder die Direktversicherung weiterleiten, soweit der durch die Entgeltumwandlung Sozialversicherungsbeiträge einspart.

Diese Regelung gilt für alle ab 2019 abgeschlossenen Entgeltumwandlungsvereinbarungen. Für bestehende Entgeltumwandlungsvereinbarungen ist der Zuschuss erst ab 2022 zu zahlen.

Der Arbeitgeberzuschuss ist nur verpflichtend, wenn der Arbeitgeber tatsächlich Sozialversicherungsbeiträge einspart.

 

Förderbetrag zur betrieblichen Altersversorgung bei Geringverdienern ab 2018 - Steuerliche Unterstützung nach § 100 EStG

Durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz wurde ab 2018 ein neues Fördermodell zur betrieblichen Altersversorgung mittels BAV-Förderbetrag eingeführt. Dabei handelt es sich um einen staatlichen Zuschuss zu einem vom Arbeitgeber zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleisteten Beitrag zur betrieblichen Altersversorgung von Arbeitnehmern mit geringem Einkommen.

Arbeitgeber erhalten einen direkten Steuerzuschuss von 30 %, wenn sie Beschäftigten mit monatlich nicht mehr als 2.200,00 € brutto eine Betriebsrente anbieten (73,34 € bei täglicher Lohnzahlung, 513,34 € bei wöchentlicher Lohnzahlung und 26.400,00 € bei jährlicher Lohnzahlung).
Es muss zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn im Kalenderjahr mindestens ein Betrag von 240,00 € an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung gezahlt werden. Beiträge in interne Finanzierungswege (Direktzusage bzw. Unterstützungskasse) sind nicht förderfähig.

Der Maximalbetrag beträgt 30 % von 480,00 € (= 144,00 €).

Es können auch Teilzeitbeschäftigte, geringfügig Beschäftigte und Auszubildende von der Geringverdiener-Förderung profitieren.

 Bei der Prüfung der Lohngrenzen bleiben unberücksichtigt:

Die Erstattung erfolgt im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens (Lohnsteueranmeldung).

Zusammenfassend die Voraussetzungen für die Förderung sind:

- es muss eine kapitaldeckende BAV sein

- die Auszahlung muss in Form einer monatlichen Rente erfolgen oder einen Auszahlungsplan haben

- die Abschluss- und Vertriebskosen dürfen nur als fester Anteil der laufenden Beträge einbehalten werden

- der Arbeitgeber ist zum Lohnsteuerabzug verpflichtet

- der Arbeitgeberbeitrag beträgt jährlich mind. 240,00 € bzw. max. 480,00 €

- der Arbeitnehmer muss im ersten Dienstverhältnis stehen

- der laufende Arbeitslohn beträgt monatlich höchstens 2200,00 €

Maßgebend ist der laufende Arbeitslohn zum Zeitpunkt der Zahlung des Beitrages zur BAV.

 

Neuer Entgeltbescheinigungsverordnung

Auf Grund der neuen Verordnung wird bei dem einen oder anderen Mitarbeiter im neuen Jahr der Gehaltszettel betreffs Reisekosten oder Verpflegungsmehraufwand eventuell etwas anders gestaltet sein. Steuerfreie Reisekosten/VMA etc. müssen auf dem Gehaltszettel in Zukunft nur im Netto Teil ausgewiesen werden.

 

Brückenteilzeit

Gilt nur für Betriebe mit mehr als 45 Arbeitnehmern. Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch seine Arbeitszeit unter bestimmten Voraussetzungen für 1 bis 5 Jahre zu reduzieren und nach Ablauf der Zeit wieder in seine vertraglich festgelegte Arbeitszeit

 

 

 

 

Über uns: Wir von Heimbrock & Winkler sind Ihr Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit Standort in Dresden, Hannover und Köln. Wir betreuen kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Freiberufler wie Architekten, Ärzte, Ingenieure sowie Privatpersonen. In unserer Spezialabteilung AUTOHAUS beraten wir zum Thema Buchhaltung nach SKR51, Autohändler, Autowerkstätten sowie Betriebe im KFZ Gewerbe bzw. in der KFZ Branche. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch!

Logo: Heimbrock Winkler

Heimbrock Winkler Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Dresden
Heimbrock Winkler Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Bautzner Straße 117-119 01099 Dresden Deutschland

Telefax  0351 811510-19

Heimbrock Winkler Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Hannover
Heimbrock Winkler Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Podbielskistraße 102 30177 Hannover Deutschland

Telefax  0511 70032-148

Heimbrock Winkler Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Köln
Heimbrock Winkler Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Goltsteinstraße 87 50968 Köln Deutschland

Telefax  0221 801118-31

Wir sind Mitglieder von 

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.